Das Jahr 1868

Prof. Karl Teichmann 1838-1900

Seit 1868 gab es an der Baugewerkschule in Stuttgart eine Abteilung Maschinenbau mit eigenem Lehrplan. Dieses Datum gilt als Geburtsjahr der späteren Hochschule Esslingen. Im Jahr 1968 wurde deshalb das hundertjährige und im Jahr 1993 das hundertfünfundzwanzigjährige Jubiläum gefeiert.  

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der Ruf nach Reformen in der Maschinenbau-Ausbildung immer vernehmlicher. Schon im Jahr 1912 wurde aus der Abteilung Maschinenbau eine selbständige Höhere Maschinenbauschule, zunächst allerdings noch unter einem Dach mit der Baugewerkschule Stuttgart. Von 1912 bis 1914 wurde mit Hochdruck an einer tiefgreifenden Reform des Lehrplans gearbeitet. Im Herbst 1914 schließlich erfolgte der Umzug nach Esslingen in ein neu errichtetes Schulgebäude. Bedingt durch den Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 konnte erst 1919 mit dem re-formierten Programm richtig durchgestartet werden. 

Der erste Lehrplan ab 1868 

Zu Anfang hatten die Unterrichtsfächer der vier Abteilungen Bauschule, Geometerschule, Schule für Maschinenbauer und Schule für niedere Wasserbau-Techniker an der Baugewerkschule Stuttgart aus Kapazitätsgründen eine größere Schnittmenge, was sich im Maschinenbau-Programm im Vergleich mit den anderen Programmen widerspiegelte. Für die Unterrichtung in den eigentlichen Maschinen-bau-Fächern gab es 1868 nur einen Lehrer, Prof. Teichmann. Das Lehrangebot im Maschinenbau – wie auch in den anderen drei Fachschulen – umfasste fünf Klassen (Halbjahre). In den unteren Kursen (I. Klasse und II. Klasse) fand ein vorbereitender Unterricht statt, der für alle Abteilungen gleich war. Der Fach-Unterricht Maschinenbau begann erst ab der III. Klasse.  

In den beiden Vorbereitungsklassen standen vier Ausbildungsziele besonders im Fokus: Der Erwerb bzw. die  Erweiterung von Kenntnissen in den Sprachen „Deutsch“ und „Französisch“, das Schön-schreiben (Kalligraphie), das Zeichnen und mathematische Grundlagen (Arithmetik, Algebra und Geometrie). „Französisch“ als Fremdsprache war wahrscheinlich ein spätes Relikt der früheren engen Bindung des Königreichs Württemberg an Frankreich von 1806 bis 1815. 

Bild und Text: Rückblick auf die ersten 50 Jahre der Hochschule Esslingen - Start, Reform, Selbständigkeit, Ortswechsel, Krieg von Helmut Hammer, Hans Ruoß