07.12.2019 09:00

Drei Dinge brauchten die Gäste: Orchester, Italien und den VdF

Von: Alfred Hans Feiler

Die Dekoration weist darauf hin: Der VdF ist 70

Blick in die Aula, Ehrengäste und Gäste begrüßen das Hochschulorchester

Damals, wie auch heute wird das kulturelle Leben vom Hochschulorchester bereichert

Die Sponsoren des Konzerts: VDF, Endress+Hauser, DB Schenker, Kessler, Galerie und Atelier Dietmar Ness

v.l. Prof. Dr. Bernhard Schwarz, Altrektor, Ehrensenator Dipl.-Ing. (FH) Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Dietmar Ness, Vorsitzender des VDF, Prof. Dr. Marion Laging, Prorektorin Lehre und Weiterbildung, Prof. Dr. Markus Tritschler, Prorektor Gebäude und Infrastruktur, Dipl. Ing. (FH) Jörg Eisinger, Moderator des Abends

Muriel Bardon: Mehr Virtuosität auf der Solovioline geht nicht

Beim Get-Together lernt man sich kennen und tauscht sich aus

Was sich leicht in wenigen Begriffen nebeneinander stellen lässt, sollte zum Verständnis in kleineren Schritten erklärt werden: Am 02. Dezember 2019 feierte der Verein der Freunde der Hochschule Esslingen (VdF) sein 70-jähriges Bestehen, das Hochschulorchester der Hochschule Esslingen sein 60-jähriges und „italienisch“ war die Musik beim Abendkonzert.

Die Gäste kommen

In der Aula der Hochschule Esslingen, Campus Esslingen-Flandernstraße, probte das Hochschulorchester noch, als die ersten Gäste kamen. Mitglieder und Vorstand des VdF, Firmenvertreter, Vertreter der Esslinger Verbindungen und Professorinnen und Professoren der Hochschule Esslingen begrüßten sich im Foyer, knüpften an aktuelle Themen aus Politik und Wirtschaft an und sammelten sich am Einlass zur Aula.

Die Aula wird geöffnet

Die Aula fasste nach und nach 300 Personen, die bei einem einladenden Imbiss Stärkung suchten. Dann ergriff der Moderator, Jörg Eisinger, das Wort, begrüßte die Gäste, wandte sich an die Leiterin des  Hochschulorchesters, Steffi Bade-Bräuning, kam von Ehrensenatoren, Altrektoren und Vorstandsmitgliedern zur Hochschulleitung und hieß die Prorektorin für die Lehre, Prof. Dr. Marion Laging und den Prorektor für Gebäude und Infrastruktur, Prof. Dr. Markus Trischler, willkommen.  Dem Rektor Prof. Christof Wolfmaier, der es bedauerte, krankheitsbedingt sich vertreten lassen zu müssen, wurden Genesungswünsche übermittelt.

70 Jahre VDF

Ehrensenator und Vorstandsvorsitzender, Dietmar Ness, umriss die Zeit von 1949 bis in die Gegenwart und zeigte exemplarisch Ereignisse und Wirkungen des VdF an Beispielen auf.
„Digitalisierung in der Lehre an unserer Hochschule ist für uns nicht nur ein aktuelles Thema mit dem sich der VDF fakultätsübergreifend mit seinem stellvertretenden Vorsitzenden Markus Sontheimer 2019 eingebracht hat – schon vor 50 Jahren – also 1969 war es der VdF der der Hochschule einen IBM 18hundert Prozessrechner für damals 317.000 DM zur Verfügung gestellt hat“, so streifte Ness z.B. das Thema „Digitalisierung“.

Seine Rede kann in voller Länge hier aufgerufen werden.

Italienische Orchestermusik

Steffi Bade-Bräuning führte die Zuhörerinnen und Zuhörer in die Epochen und musikalischen Stile von Gioachino Rossini in "Der Barbier von Sevilla", von Antonio Vivaldi in "Der Winter" aus den "Vier Jahreszeiten", von Felix Mendelssohn-Bartholdy in "Italienische Sinfonie" bis zu Henri Mancini in "Moon River" ein. Danach folgten die Gäste, gebannt und verzaubert, der Musik und wurden von den wechselnden Tempi in den jeweiligen Musikstücken mitgenommen: Allegro, Largo, Con Moto Moderato, Saltarello Presto, Allegro Vivace, Allegro Non Molto. Beim Allegro aus "Vier Jahreszeiten" entfachte Muriel Bardon, Mitglied im Staatsorchester Stuttgart, mit ihrer Solovioline ein technisch unübertroffenes musikalisches Feuerwerk.

Studienorientierungssemester

Prof. Dr. Marion Laging überbrachte die Grüße der Hochschulleitung. Sie bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit dem VdF und seinen Gremien und zeigte in ihrer Rede beispielhaft auf, welche Schnittstellen und gemeinsame Arbeitsfelder zwischen Hochschule und VdF es aus ihrer Sicht gibt. 
„Ganz aktuell unterhalten wir uns  mit dem VdF Vorstand über ein Studienorientierungssemester, für das uns das Land Baden-Württemberg noch kein Budget zur Verfügung stellen kann. Das Studienorientierungssemester soll, wie der Name schon sagt, jungen Studienanfängern einen Überblick über unser Studienangebot und den damit zu beschreitenden Berufswege informieren“, so Laging.

60 Jahre Hochschulorchester

Im Jahr 1959 wurde von Karl Mündl das Hochschulorchester ins Leben gerufen, das aus Studierenden, Lehrenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule und Freunden bestand. Damals, wie auch heute wurde das kulturelle Leben vom Hochschulorchester bereichert.
Steffi Bade-Bräuning leitet dieses musikalische Ensemble seit dem Jahr 2009. Die Qualität des Orchesters zeige sich, so der Redner Josef Salvason, ein Kommilitione und Freund aus der damaligen Zeit, an den zahlreichen Preisen, mit denen das Orchester ausgezeichnet wurde.

Der Moderator

Jörg Eisinger führte gekonnt und authentisch durch das Programm. Eisinger ist selbst Maschinenbauabsolvent der Hochschule Esslingen, Verbindungsmitglied in der Esslinger Verbindung „Motor“ und Koordinator des VdF Vorstandes. Er vergaß niemanden zu erwähnen, bat um eine „Papierspende“ beim späteren Nachhausegehen und dankte allen: Den Sponsoren - Endress+Hauser, Schenker AG, Kessler Sekt sowie Galerie und  Atelier Ness - den Solisten im Orchester und dem Team für die  Veranstaltungsplanung und deren Durchführung,  als Geschenk und kleines Dankeschön wurde anstatt Blumen jeweils eine Flasche des neuen Spitzengewächs "Grande Réserve »GEORGES« Vinitage brut" aus dem Hause Kessler an die Künstlerinnen übergeben. Die Gäste aber waren gehalten, beim Get-Together dem eingeschenkten Kessler Sekt maßvoll zuzusprechen. Bravo!

Fotonachweis: iBEIS.de -Ingenieurbüro