04.06.2019 18:06

Kolloquien der Fakultät Maschinenbau - Die Firmen SCAMPERN

Von: Alfred Hans Feiler

Das Team BALLUFF zeigte, wie man „SCAMPER“ nutzen kann. v.l.: Robert Tilch, Ronja Bürger, Dr. Thomas Meissner, Prof. Dr. Alexander Friedrich

SCAMPER ist eine von Bob Eberle (1997) entwickelte Kreativitätstechnik in Form einer Checkliste, die bei der Entwicklung von neuen Produkten eingesetzt werden kann.

S

Substitute

Ersetze – Komponenten, Materialien, Personen

C

Combine

Kombiniere – vermische mit anderen Zusatzfunktionen oder Aggregaten; überschneide mit Service, integriere Funktionalität

A

Adapt

Ändere ab, verändere Funktion, verwende ein Teil eines anderen Elements, einer Baugruppe, eines Aggregats

M

Modify

Steigere oder vermindere Größe, Maßstab oder -stäblichkeit, verändere Gestalt, variiere Attribute (Farbe, Haptik, Akustik, …)

P

Put

„Put to another use“ – Finde weitere Verwendung(en), finde anderen Zusammenhang zur Nutzung, formuliere den Anwendungsbereich um

E

Eliminate

Entferne Elemente, Komponenten, reduziere auf Kernfunktion, vereinfache

R

Reverse

Kehre um, stülpe das Innere nach außen, stelle auf den Kopf, finde entgegengesetzte Nutzung


Verwendung findet SCAMPER vor allem bei der Entwicklung neuer Produkte. Der auffordernde Charakter der einzelnen Schritte dient der Strukturierung. Unter Moderation kann diese Technik schnell eingeführt und genutzt werden.

Eine solche Moderation mit 90 Studierenden übernahm die Firma BALLUFF GmbH, die am 28. Mai 2019 im Rahmen des Industriekolloquiums der Fakultät Maschinenbau referierte:

·       INNOVATIONSPROZESSE DYNAMISCH GESTALTEN
Wie Produktlösungen für neue Marktsegmente entstehen

Bereits am 14. Mai 2019 stellten die desingship GmbH und die Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH ähnliche Kreativitätsmodelle vor, um Lösungen zwischen Maschinenbau und Design zu finden. Der Vortragstitel lautete:

·       FASZINATION MASCHINENDESIGN - SYNERGIE DESIGNER/INGENIEUR

Auf der Ebene der Geschäftsmodelle konnten die Studierenden eine andere Art der Lösungsfindungen erleben. Die  hofer mechatronik GmbH zeigte, wie durch verschiedene Szenarien strategische Überlegungen modelliert werden können. Der Vortragstitel hierzu am 09. April 2019 lautete:

·       CURRENT ECONOMIC AND TECHNICAL CHALLENGES FOR E-MOBILITY

Das erfolgreiche Format „Industriekolloquium der Fakultät Maschinenbau“, unter der Leitung von  Prof. Dr.-Ing. Alexander Friedrich, Studiendekan Maschinenbau, wird vor allem aus dem Firmennetzwerk des VDF gespeist. In einem solchen Netzwerk kennt man sich und kann gut einschätzen, welche Themen, mit welchen Zielsetzungen an der Hochschule Esslingen vorgetragen werden sollten. 

Weitere Informationen